Nachtgedanken

 

 

 

Sanft geht der Regen

 

Zu Boden heut‘ Nacht

 

Wie ich mit mir selbst.

 

Verhör und Gericht

 

Tagen nämlich manchmal

 

Desnachts

 

Und der Ort dafür bin ich.

 

Es ist wahrlich nicht schwer dorthin zu finden

 

Manchmal hällt man‘s dort auch aus.

 

Ab und zu

 

Für einen Ausflug halt

 

Sogar sehr gut.

 

Abenteuerurlaub

 

Und man lernt dabei

 

Ich in mir selbst.

 

Den Rest der Zeit

 

Glaube ich nur zu leben

 

Oder versuche es

 

Krampfhaft

 

Suche

 

Doch suchen

 

Wie zwecklos

 

Man findet Halt

 

Oder nicht

 

Sonst

 

Sonst wär‘ das

 

Gar zu einfach

 

Und der Regen

 

Kühlend die Wunden

 

Ob leis oder aufrührerisch

 

Trommelnd wie der Donner im Wind

 

Fiele zu oft.

 

 

 

Kristin, Berlin, 09/2005