Der Luftballon

 

Immer noch halte ich dich,

mein Luftballon,

und laufe mit dir über die Felder.

Wenn ich dich loslasse,

du in den Himmel steigst

und der Wind deinen Weg bestimmt,

wird es in meinem Herzen kälter.

Denn nie werde ich so sorglos

einen geliebten Ort verlassen können

und ungewollte Grenzen überschreiten,

nie werde ich – wie du –

die Welt von oben seh’n,

sondern bei meinen Wurzeln bleiben.

Ich hab’ all meine Träume

in dich reingeblasen und schicke

Sehnsucht, Hoffnung und Liebe mit dir fort.

Ich seh’ dir nach mit stillem Ernst und spür’

eine Wärme, weil ein fester Glaube mehr ist

als nur ein Wort. –

Du aber fliegst weiter ohne Wiederkehr

und in Gedanken trägst du mich mit dir fort.

Die Dimensionen verwischen sich langsam

und die Gewissheit wird klar,

dass wir beide ein Teil sind

vom großen Stück.

 

 

Bärbel Engels